Motivation durch Monitoring -
mehr Motivation beim Lernen in Gruppe

Wenn Sie Ihre Studierenden in Gruppen arbeiten lassen, dann ist MOTIVOTORING das optimale Tool für Sie!

MOTIVATORING wurde von Dr. Thomas Martens in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Boekaerts an der Universität Leiden (Holland) entwickelt und technisch zusammen mit den Universität Bremen und der Hochschule Darmstadt weiterentwickel. Damit können Studierende ihre eigene Lernmotivation und die ihrer Lerngruppe erfassen, grafisch wiedergeben lassen und so ihre Lernmotivation besser steuern.

Wie funktioniert das MOTIVATORING-Instrument?

Nach jeweils einer Seminareinheit wird ein kurzer Online-Fragebogen mit jeweils acht Fragen beantwortet (das Ausfüllen dauert etwa 2 Minuten). Die Studierenden können sich ihre eigenen Werte und die Mittelwerte ihrer Gruppe als Grafiken anschauen und über ihre Motivation in der Lerngruppe sprechen.

Was bringt das MOTIVATORING-Instrument für die Studierenden?

Das MOTIVATORING-Instrument wurde im Rahmen von wissenschaftlichen Studien mit Erfolg in Schulen und Hochschulen eingesetzt. Es hat sich gezeigt, dass Lerngruppen ein effektives Instrument an die Hand bekommen, mit dem es möglich ist, die Lernmotivation zu verbessern und so intensiver zu lernen und das fachliche Interesse zu steigern.

Was haben Sie als Hochschullehrender von dem Einsatz von MOTIVATORING?

Sie können sich die Motivation Ihrer Lerngruppen jederzeit anschauen und im Bedarfsfall Ihre Lehre darauf abstimmen. Sie sind in der Lage, die Motivationsverläufe Ihrer Lerngruppen über die Zeit zu beobachten und können so kritische Lernereignisse identifizieren.

Haben Sie Interessen an einer wissenschaftlichen Kooperation?

Wenn Sie Interesse daran haben, die anfallenden Daten so auszuwerten, dass die Ergebnisse die Standards einer wissenschaftlichen Evaluation erfüllen, dann setzen Sie sich bitte mit Thomas Martens in Verbindung. Er hat in jedem Fall großes Interesse Ihre Daten in einer Sekundäranalyse auszuwerten.

Das Motivatoring-Tool gibt es mittlerweile in drei Versionen:

- PlugIn für Moodle (englische und deutsche Sprachversion)

- Stand-Alone-Version (englische, spanische und deutsche Sprachversion)

- PlugIn für StudIP (deutsche Sprachversion

Weitere Versionen sind in Planung.

 

Kontakt: Dr. Thomas Martens, m@rtens.net

 

(c) Dr. Thomas Martens
www.thomas-martens.de